Valgus – Stolperkäfer

 

 

 

 

Bei einem Spaziergang am Groß Lüsewitzer See entdeckte ich auf einer Doldenblüte einen kleinen graubraunen Blatthornkäfer. Zu meiner Überraschung handelte es sich um einen Stolperkäfer, Valgus hemipterus. In Mecklenburg hatte ich mit der Art kaum gerechnet, da HARDE und SEVERA Holland als nördlichste Verbreitungsgrenze angeben. Die weitere Recherche ergab, dass 2011 bereits ein Exemplar in der Rostocker Heide gefunden wurde (RÖSSNER). Offenbar ist der Stolperkäfer inzwischen weiter nach Norden vorgedrungen.

Wie der Pinselkäfer ist auch V. hemipterus ein Xylobiont, dessen Larven sich einjährig im Holz abgestorbener Laubbäume entwickeln. Als Lebensräume werden trockene, warme Bereiche bevorzugt(!). Die Weibchen weisen die Besonderheit eines stachelartig verlängerten Hinterleibssegments (Pygidium) auf. Man nimmt an, dass es der Eiablage im morschen Holz dient.

Literatur:
Willner, Wolfgang: Taschenlexikon der Käfer Mitteleuropas. 1. Aufl. Wiebelsheim: Quelle und Meyer, 2013
Harde, Wilhelm; Severa, Frantisek: Der Kosmos Käferführer - Die mitteleuropäischen Käfer.3. Aufl. Stuttgart: Kosmos, 1988
Trautner, Jürgen et al.: Käfer - beobachten - bestimmen. 1. Aufl. Melsungen: Neumann-Neudamm, 1989
Klausnitzer et al.: Die Bockkäfer Mitteleuropas. Cerambycidae. Die Neue Brehm-Bücherei (Band 499), Wittenberg Lutherstadt 1978
Reitter, Edmund: Fauna Germanica - Die Käfer des Deutschen Reiches. 5 Bände, Stuttgart K. G. Lutz 1908 - 1916, Digitale Bibliothek Band 134, Directmedia Publishing GmbH, Berlin 2006

Rößner, Eckehard: Rote Liste der Blatthornkäfer und Hirschkäfer Mecklenburg-Vorpommern. 2. Fassung. Schwerin: Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz, 2013