Dytiscidae - Schwimmkäfer

In der Familie der Schwimmkäfer finden sich viele räuberische Arten, die perfekt an ein Leben im Wasser angepasst sind. Die Tarsen der Hinterbeine sind paddelförmig abgeflacht und mit Borsten versehen. Zur Atmung wird Luft unter den Elytren gespeichert. Die Weibchen besitzen z. T. gefurchte Flügeldecken an denen sich die Männchen während der Paarung mit zu Haftorganen umgebildeten Vorderbeinen festhalten. Größere Arten, wie der Gelbrandkäfer, können selbst kleinere Wirbeltiere, z. B. Kaulquappen überwältigen. Die Imagines der Dytiscidae können gut fliegen. Vor allem im Frühjahr werden neue Gewässer aufgesucht, dann sind die Käfer u. U. unter größeren Glasdächern (Gewächshäuser) zu finden, deren Reflexionen vermtl. für Wasser gehalten werden. Zum Schutz vor Infektionen und Parasiten bilden sie ein antibiotisches Sekret, mit dem sie ihr Außenskelett benetzen. In Europa umfasst die Familie 375 Arten.

Dytiscus Acilius Colymbetes
Rhantus Hydaticus