Drepana - Sichelflügler

Es ist immer lohnenswert im Sommer die Beleuchtung größerer Gebäude in naturnaher Umgebung abzusuchen. So fand ich im Juli am Schlemminer Schloss den Erlensichler, Drepana curvatula.

Hier zeigte sich der Falter in einem von Eichen dominierten Schlosspark. Da sich die Raupen des Erlensichlers an Erlen (Alnus spec.) und Birken (Betula spec.) entwickeln, bevorzugt die Art i. d. R. feuchte Bruchwälder als Lebensraum. Die Imagines fliegen in zwei Generationen von Ende April - Mai und Juli - August. Bei diesem Falter überwintert das Puppenstadium.

In einer ehemaligen Kirschplantage am Rande des Sanitzer Forsts, die heute von Birken und Espen überwachsen ist, fand den Hellen Sicherflügler, D. falcataria.

Die Art ist ebenfalls ein Bewohner feuchter Wälder, wo sich die Raupen an Schwarzerlen (Alnus glutinosa), Birken (Betula spec.) und anderen Laubbäumen entwickelt. Der Helle Sichelflügler bringt bei uns zwei Generationen hervor, deren Imagines von Ende April - Mitte Juni und Anfang Juli - Ende August fliegen. Er überwintert im Puppenstadium.

Literatur:
Bellmann, Heiko: Der neue Kosmos Schmetterlingsführer - Schmetterlinge, Raupen und Futterpflanzen.2. Aufl. Stuttgart: Kosmos, 2009
Lohmann, Michael: Schmetterlinge - Bestimmen auf einen Blick. 1. Aufl. München: BLV, 1993
Koch, Manfred: Wir bestimmen Schmetterlinge. 2. Aufl. Leipzig, Radebeul: Neumann Verlag, 1988
Willner, Wolfgang: Die Schmetterlinge Deutschlands in ihren Lebensräumen. 1. Aufl. Wiebelsheim: Quelle & Meyer, 2012